Ausstellung Entwerfen der TU Wien – Auszeichnung für das Home not Shelter!-Projekt Traudi

An der TU Wien, Fakultät für Architektur und Raumplanung, entstehen jedes Jahr zahlreiche ausgezeichnete Entwurfsarbeiten. Auch das Home not Shelter!-Projekt Traudi ist dort unter der Leitung von Alexander Hagner entstanden. Vom 18. bis zum 24. Mai 2017 zeigte die Fakultät eine Auswahl der besten Projekte des Studienjahres 2016/17 im Rahmen der Veranstaltung ENTWERFEN AUSSTELLUNG.

Das Team von Traudi präsentierte dort seine Arbeit zu modularen Zimmern in einem zum gemischten Asyl- und Studentenwohnheim umgebauten Bürohaus. Auch andere dort vorgestellte Entwurfsprojekte beschäftigten sich mit Migration und Gesellschaft: das OPENmarx, beispielsweise, ein Design Build Projekt, das aus einigen Containern einen Begegnungsort mit Küche, Pergola und ‚OPENlab‘ erschuf. Oder das Projekt Displaced – space for change in einer großen Wiener Asylunterkunft, wobei auf partizipative Weise kleine architektonische Interventionen für mehr Lebensqualität erarbeitet wurden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Arbeiten waren in verschiedene Kategorien unterteilt (z.B. ‚engagierte Architektur‘), zu denen Diskussionsrunden und Rundgänge organisiert wurden. Zum Abschluss der Ausstellung wurden besonders gelungene und zu hervorhebende Projekte mit Urkunden ausgezeichnet.

So auch die 11 Studierenden von Traudi und ihr Dozent Alexander Hagner mit ihrem ebenfalls partizipativen Ansatz für die Traudi-Wohneinheiten, die mit zwei Jurypreisen geehrt wurden. Wir gratulieren Traudi und den anderen Projekten herzlich.

Foto: Traudi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s