Ende für Traudi und Haus Hawi?

Das Haus Hawi soll geschlossen werden. Aufgrund von sinkenden Asylbewerberzahlen musste die Caritas Wien bereits zahlreiche Notquartiere und Grundversorgungseinrichtungen schließen. Nun ist auch Hawi betroffen – ein Haus, in dem Geflüchtete mit Studierenden gemeinsam wohnen und leben. Ende dieses Semesters wird eine teilweise Schließung erfolgen und mit Ende Juni soll das Haus vollständig geschlossen werden.

Doch: „Der Geist von Hawi soll weiterleben“, sagt Caritas-Sprecher Martin Gantner. Ob auf diesem Standort oder einem anderen, ist noch offen. „Wir schauen, dass wir das auf die Reihe bekommen!“.

In diesem Projekt haben Wiener Home not Shelter!-Teilnehmer besondere Zimmer geplant und gebaut, die die Bewohner selbst weiterbauen und individualisieren können. Mehr Informationen zu Traudi gibt es auf dieser Seite.
In einer Summerschool haben Architekturstudierende aus Berlin gemeinsam mit den Menschen vor Ort Gemeinschaftsräume gebaut. Bei diesem Home not Shelter!-Projekt entstanden eine Sitz- und Liegelandschaft, ein 10 Meter langer multifunktionaler Tisch zum Arbeiten, Unterrichten und Werken, sowie weitere wohnliche Aufenthaltsbereiche.

Die mehr als 100 jungen Menschen, Studierende und Flüchtlinge, die sich in Haus Hawi im vergangenen Jahr eine Gemeinschaft aufgebaut haben, haben nun die Initiative ergriffen, um das Projekt noch zu retten.

Auf https://www.facebook.com/savehawi/ sucht die Gruppe ‚Don’t worry – Be Hawi‚ nach Möglichkeiten der Fortsetzung, nach alternativen Konzepten, Kontakten, sowie eine neue Unterkunft für alle Bewohnerinnen und Bewohner, die kurzfristig ausziehen müssen.

 

Finanziell setzt die mögliche Schließung viele der Hawi-Mieter unter Druck. Kautionen müssen bezahlt, Möbel besorgt und Umzüge organisiert werden. Vor allem den Geflüchteten fehlen dafür die finanziellen Rücklagen. Daher hat das Team von Don’t worry – be Hawi eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

In einem Beitrag bei radio FM4 berichten Geflüchtete und Studierende von ihrer Rettungsaktion und darüber, was sie mit Hawi verbindet.

 

 

Das Projekt hat vielen Menschen, insbesondere den Bewohnerinnen und Bewohnern, viel bedeutet. Es hat gezeigt, wie Integration gelebt werden kann.

Home not Shelter! wünscht der Zukunft von Hawi und Traudi alles Gute.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s