ROC Toolkit 1.0

// Flüchtlingschance statt Flüchtlingskrise? Bitte Starten Sie Ihr System neu.

Das Team von Refugee Open Cities (ROC) setzt dort an, wo der Bedarf nach einer inklusiven Gesellschaft mit am größten ist: in Not- und Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete. In ihrem +100 Seiten starken, von der Hans Sauer Stiftung geförderten ROC Toolkit 1.0 und einem 15minütigen Dokumentarfilm zeigt ROC ein alternatives Betriebssystem für Flüchtlingsunterkünfte und welche Potentiale die Überbelastung des bestehenden Systems birgt.

Soziale und ökologische Probleme nehmen an Komplexität zu und in unserem bisherigen System entstehen immer mehr Risse, ohne Zweifel. Doch Systembrüche können als „Krisen“ verstanden, aber auch als „Chancen“ gesehen und genutzt werden. Das ROC-Team will durch Systembrüche geschaffene kreative Freiräume nutzen, um neue und partizipative Ansätze in die Praxis von Verwaltung, Politik und Wirtschaft zu bringen.

 

 

Der Prototyp „Das Dorf der Möglichkeiten“ ist ein erster Schritt in diese Richtung: In einer großen Notunterkunft in Berlin-Neukölln wurde im April 2017 eine leerstehende Kaufhausetage in ein inklusives Dorf umgestaltet. Ziel war die Entwicklung eines alternativen Betriebssystems für Flüchtlingsunterkünfte. Nach intensiver Recherche wurden in einem partizipativen Designprozess verschiedene Stakeholder wie Nachbarschaftsvereine, Geflüchtete, HandwerkerInnen und DesignerInnen, FreundInnen und BewohnerInnen als Protagonisten eingebunden und gemeinsam bedürfnisorientierte Lösungen erarbeitet. Eine wesentliche Rolle spielte im Projekt ein von ROC initiiertes einwöchiges Baufestival. Rund 150

Quelle: ROC

BewohnerInnen und 50 lokale Freiwillige haben die leerstehende Etage in ein gemeinschaftliches Dorf mit Frauenraum, Spielplatz, Teehaus, Marktplatz, Lernzentrum, Fitnessraum, Garten und Werkstatt verwandelt.
Die Vision wurde bestätigt, die Angebote angenommen und für begrenzte Zeit zeigte sich eine inklusive und interkulturelle Gemeinschaft, in der alle Beteiligten mit Freude ihre Zukunft anpackten.

Zwar wurde das Dorf auf Grund unerwarteter Brandschutzauflagen und unklarer Verantwortlichkeiten letztlich nie eröffnet, dennoch sei es nicht gescheitert: Aus dem Prototyp entstand nicht nur ein neuer Systementwurf für „Flüchtlingsunterkünfte mit Seele“, sondern im Frühjahr 2018 auch ein Toolkit, dass die Erfahrungen zusammenfasst und für andere schnell und bedarfsgerecht als Open Source verfügbar macht.
Das ROC Toolkit 1.0 adressiert sich vor allem an BetreiberInnen von Unterkünften, Projekt- und EventmanagerInnen in der Inklusionsarbeit und Behörden für Migration und Integration. Neben der Erfahrung aus dem Prototypen, werden entwickelte Grundprinzipien inklusiver Arbeit dargestellt und letztlich anwendungsbezogene Methoden vorgestellt:Moderationstechniken, Team- und Event-Management, Techniken der Kommunikation und Organisation eines Baufestivals und weiteres Handwerkszeug für Visionäre.

Zur Homepage von ROC mit dem 15minütigen Dokumentarfilm geht es hier.

Zum ROC Toolkit 1.0 geht es hier.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s