Von der Niederländischen Botschaft zur Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch: Das Home not Shelter! Plug-In wird in seiner neuen Heimat eingeweiht!

Am kommenden Dienstag, den 31.07.2018, wird das Home not Shelter! Plug-In in der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch eingeweiht. Ein Grund zum Feiern ist vor allem der partizipative Prozess, in dem Studierende der TU Berlin und Geflüchtete gemeinsam das modulare Pavillon an seinen neuen Standort angepasst und dort fest installiert haben.

Während des MakeCity Festivals 2018 diente der experimentelle Raum auf dem Gelände der Niederländischen Botschaft als Veranstaltungsort und Ort der Begegnung. In den letzten Wochen wurde der Prototyp dann abgebaut und unter der Begleitung von Caroline Sorbier in der Flüchtlingsunterkunft Berlin-Buch als Gemeinschaftspavillon wiederaufgebaut. Hier soll er seinem eigentlichen Zweck nachkommen, der Schaffung eines neuen Gemeinschaftsraumes.

Der Umzug und Wiederaufbau des Pavillons fand in einem beachtlichen 4-wöchigen, offenen Prozess statt. Zahlreiche BewohnerInnen brachten ihr Wissen und ihre Fähigkeiten mit ein, um das Pavillon als zentralen Treffpunkt zu erbauen. Die ortsspezifisch adaptierbare Raumstruktur wurde an die Wünsche und Meinungen der BewohnerInnen angepasst und durch z. B. Sitzgelegenheiten und einen großen Gemeinschaftsgrill ergänzt.

Der Heimat auf der Spur

Gerade beim Thema Flucht und Migration dreht sich vieles um die Frage nach der Heimat. Die einen müssen sie verlassen, die anderen wollen sie vor Eindringlingen schützen. Aber was ist eigentlich Heimat? Wer und was ist Teil davon und wie kann eine neue Heimat entstehen?

„Re-tracing HOME“

Das internationale Architekten-Kollektiv Guerilla Architects wollte diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Migration, Wohnen und Heimat nachgehen und startete so im Sommer 2017 das partizipative Design-Forschungsprojekt „Re-tracing HOME N° 01“. Mit Unterstützung von Architecture for Refugees wurde das Projekt ein paar Monate später auf der VIENNA DESIGN WEEK 2017 als (Selbst-) Experiment fortgesetzt: Geführte Stadtführungen, Zeichen- und Schreibworkshops, öffentliche Diskussionsrunden und vor allem ein ergebnisoffener Bauworkshop gehörte zum Programm des zweiten, von der Hans Sauer Stiftung geförderten, „work in progress“ Projekts „Re-tracing HOME N° 02“.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

In nur 10 Tagen einen leeren Raum in ein „Zuhause“ verwandeln?

Ziel des Workshops sei es gewesen, über verschiedene Elemente eines „idealen“ Heims zu spekulieren und eine temporäre Installation mitzugestalten: Der ergebnisoffene Workshop ermöglichte es Teilnehmenden gemeinsam ein „ideales“ Zuhause zu konzipieren, zu planen und zu bauen. Öffentliche Debatten gaben die Möglichkeit sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln über die Bedeutung von Heimat auszutauschen.

Die Nachforschung (re-tracing) einzelner Geschichten von Heimat sollte dabei helfen, diesen Raum der Geborgenheit, aber auch die mit dem Heimatgefühl oftmals verbundene Angst vor Veränderung oder dem „Anderen“, zu erkunden.

Für Monika Jedrysiak von Architecture for Refugees spielt dabei besonders der öffentliche Raum eine wichtige Rolle: Der Prozess der Schaffung einer neuen „Heimat“ bedeute, sich mit einer neuen psychologischen und physischen Umgebung auseinanderzusetzen, dafür genüge es also nicht in einer unvertrauten Stadt ein Dach über dem Kopf zu haben, entscheidend seien Räume für Kommunikation, Begegnung und Austausch.

„Zuhause scheint kein Ort zu sein…“

…Es ist eher eine Situation bei Menschen, wo man sich wohl fühlt und weiß, dass man immer wieder zurückkommen kann.“

Das Zuhause wurde von vielen Teilnehmenden nicht als „realen Raum“ gesehen, sondern vielmehr als eine Kombination unterschiedlicher Faktoren wie Privatsphäre, Gemeinschaft, Verantwortung, Konnektivität, Netzwerk und Komfort.

Wie eine Teetasse sei auch die Heimat „tragbar“ – Ein Heimatgefühl könne auch ortsunabhängig durch vertraute Routinen wie das tägliche Familienabendessen oder den gemeinsamen Tee um 17 Uhr entstehen.

Laut Benedikt Stoll von Guerilla Architects zeigte sich letztlich, dass man einen Ort viel schneller Zuhause nennen könne, als der deutsche Begriff „Heimat“ zunächst impliziert und dass der teilweise antizipierte Unterschied der multikulturellen Vorstellung von „Zuhause“ meist nicht bestätigt wurden.

Die Installation

Die temporäre Installation auf den VIENNA DESIGN WEEKS sei letztlich nicht dazu gedacht gewesen, Antworten auf die aktuelle Wohnungsfragen zu geben, sondern viel mehr zu hinterfragen, was „Heimat“ oder „zu Hause“ aus verschiedenen Perspektiven und Hintergründen bedeuten kann und Denkanstöße zu liefern, die die Bedeutung von räumlichen Grundelementen hinterfragen.

Erkenntnisse, Fotos und Zitate hat das „Re-tracing HOME“ Team in einer abschließenden Publikation zum Projekt zusammengefasst. Zur Publikation.

Weitere Informationen zu „Re-tracing HOME N° 02“ gibt es hier.

Wie geht es weiter?

Das Projekt befindet sich momentan in seiner 3. Runde und begibt sich im Berliner Bezirk Lichtenberg auf die Suche nach sozialräumlichen Netzwerken – also nach der „Heimat“ im Kiez. In Kooperation mit der Stiftung Stadtkultur (Howoge) soll eine Grundlagenermittlung von Bedürfnissen und Wünsche der lokalen Anwohnerschaft in soziokulturelle Projekte für die Zukunft überführt werden.

Im Frühjahr 2019 wird eine abschließende Ausstellung die Erkenntnisse und Geschichten aus dem 1,5-jährigen Forschungsprojekt „Re-tracing HOME“ gegenüberstellen und versuchen den „Heimat“ Begriff in seinen zeitgenössischen Darstellungen und Vorstellungen zu präsentieren.

 

Team Guerilla Architects

 Anja Fritz, Tobias Hattendorf, Benedikt Stoll

mit Bassel Fayad, Monika Jedrysiak, Edwar Hanna, Stephanie Köck

Partners

Architecture for Refugees, Caritas Wien, future.lab

Supporters

C4D – Communication for Development, Hans Sauer Stiftung, Nut & Feder, Makava, Sonnentor

 

 

Aktuelles vom Home not Shelter! Plug-In

Das Home not Shelter! Plug-In geht in eine neue Phase: Das Design Build Projekt nach Modularbauweise, das Bewohnern von Flüchtlingsunterkünften über die reine Unterbringung hinaus die Perspektive einer aktiven Beteiligung bietet, wird derzeit in einem kollaborativen Prozess gemeinsam von Studierenden der TU Berlin und Geflüchteten entwickelt, gebaut und bespielt.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Der experimentelle Raum dient während des MakeCity Festivals (15. Juni bis 01. Juli) als Ort der Begegnung, nach Ablauf des Festivals wird das Plug-In Flüchtlingsunterkünften in Berlin Buch, Stuttgart, Oldenburg und den Niederlanden dauerhaft als Gemeinschaftsraum zur Verfügung gestellt.

Im Zentrum steht dabei die innovative Modularbauweise, die in kollaborativen Prozessen Räume besonderer Art schafft: Die offene Raumstruktur ist seriell fertigbar, präfabrizierbar, ortsspezifisch adaptierbar, erweiter- und ergänzbar und passt sich demnach optimal an seine sich immerfort wandelnden Bedingungen und spezifischen Kontexten an. In Anbetracht einer oftmals prekären Wohnsituation von Geflüchteten in Notunterkünften kann Wohnraum erweitert und Angebote über eine Beherbergung hinaus geschaffen werden, die Förderung sozial-kultureller Integration ist das Ziel, Lehr- und Lernmodule sind denkbar.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Bereits in vergangenen Jahren wurden gemeinsam mit der Hans Sauer Stiftung in verschiedenen Kontexten alternative Formen des Arbeitens, Bauens, Gestaltens und Wohnens untersucht bzw. mit diesen experimentiert.

Stets mit der Frage nach integrativen und transformativen Potentialen von Design und Architektur, Suche nach Prozessen der Gestaltung, die auf die Bedürfnisse und Prozesse des urbanen Lebens neue Antworten geben und dabei partizipative, kollaborative und gemeinschaftliche Praktiken und Handlungsformen in den Mittelpunkt stellen.

Ausgangspunkt ist die These, dass angesichts des gesellschaftlichen Wandels und neuer sozialer Problemlagen über neue Angebote des Wohnens, Arbeitens und Lernens nachgedacht werden sollte, die in der Lage sind, Angebote des Übergangs und der Inklusion im kontinuierlichen Wandel des städtischen Lebens zu machen.

Das Home not Shelter! Plug-In mit seiner flexibel anpassbaren Modularbauweise gibt eine mögliche Antwort auf den Bedarf nach Orten des Dazwischens.

Mehr über das Home not Shelter! Plug-In am MakeCity Festival erfährst du hier. 

Studie: Was macht das Engagement in der Flüchtlingshilfe aus?

Seit der Zunahme der Flüchtlingszahlen im Herbst 2015 haben 55% der Bevölkerung über 16 Jahren in Deutschland Flüchtlinge unterstützt. Aktuell sind noch immer 19% der Deutschen in irgendeiner Weise helfend aktiv. Die repräsentative Studie „Engagement in der Flüchtlingshilfe“, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesfamilienministeriums durchgeführt hat, zeigt, wer sich wie und warum für Geflüchtete einsetzt.

Die Situation im Herbst 2015 brachte einen erkennbaren Aktivierungsschub mit sich: Mit dem Wunsch Menschen in Not zu helfen, engagierten sich zahlreiche BürgerInnen zum ersten Mal in ihrem Leben freiwillig. Doch nach Bewältigung der drängendsten Probleme haben sich viele Ersthelfer wieder aus der Flüchtlingshilfe zurückgezogen. Aktive Flüchtlingshilfe leisten derzeit noch 11% der Deutschen, überwiegend durch Patenschaften oder durch die Unterstützung bei Behördengängen und beim Deutsch lernen. Die große Mehrheit der aktuell Aktiven wollen aber auch in Zukunft ihr Engagement weiterführen. Neben dem Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit ist die Freude am Engagement für 93% der Befragten ein bedeutendes Motiv.

Foto: Nicole De Khors

Die Studie zeigt, dass sich die Flüchtlingshilfe deutlich von anderen Formen bürgerschaftlichen Engagements unterscheidet: Überdurchschnittlich häufig engagieren sich HelferInnen „auf eigene Faust“ (29%), sprich außerhalb von Organisationen, in der Nachbarschaft oder durch zufälliges In-Kontakt-treten. Meist wird diese informelle Art des Engagements von den UnterstützerInnen selbst nicht als Ehrenamt gesehen. Weitere 43% sind in Organisationen aktiv, die sich ausschließlich für Geflüchtete einsetzten. Mit ca. 5,5 Stunden pro Woche, investieren Freiwillige der Flüchtlingshilfe durchschnittlich 2,2 Stunden mehr Zeit in ihr Engagement, als in anderen Bereichen.
Im Allgemeinen kommen die HelferInnen meist aus höheren Bildungs- und Einkommensschichten, beherrschen Fremdsprachen, sind offen für Neues und interessiert an anderen Ländern und Kulturen.

Die Freiwilligen machen viele positive Erfahrungen: 67% berichten von positiven Reaktionen aus ihrem Umfeld, auch in Ostdeutschland und in ländlichen Regionen. 81% erfahren viel Dankbarkeit seitens der Geflüchteten und 60% geben an, neue Freunde gewonnen zu haben. Probleme entstehen, laut den Umfragen, überwiegend auf Grund von Bürokratie und Verständigungsproblemen.
Doch es zeigen sich auch Schattenseiten: Immerhin 24% der Freiwilligen seien wegen ihres Einsatzes angefeindet oder beleidigt worden. Zudem zweifeln 40% der Befragten an den Integrationschancen der Geflüchteten und 58% sind skeptisch, wenn es um die Integration in den Arbeitsmarkt geht.

Zur Studie

Nach einer Befragung kommunaler Leitungskräfte im Herbst 2015 wurde klar, dass die breite Unterstützung der Bevölkerung eine unverzichtbare Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation darstellt. Um das Engagement und die Entwicklung der Flüchtlingshilfen zu untersuchen, führte das Institut für Demoskopie Allensbach die dargestellte Studie durch. In einer ersten repräsentativen Umfragerunde wurde durch eine Bevölkerungsumfrage mit rund 1.400 Befragten ab 16 Jahren die Beteiligung an Flüchtlingshilfen erfragt. In einem zweiten Schritt wurde eine Stichprobe von 558 aktiven Helfern erfasst und im Sommer 2017 interviewt.

Den Ergebnisbericht der Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach über das Engagement in der Flüchtlingshilfe vom 07.02.2018 finden Sie hier.