Home not Shelter! Plug-In Berlin-Buch

Das Home not Shelter!-Plug-in ist ein modulares Pavillon, dass von Architekturstudierenden der TU Berlin entworfen und in Zusammenarbeit mit Geflüchteten und freiwilligen Helfern gebaut wird (Design Build).

Im Zentrum steht dabei die innovative Modularbauweise, die in kollaborativen Prozessen Räume besonderer Art schafft: Die offene Raumstruktur ist seriell fertigbar, präfabrizierbar, adaptierbar, erweiterbar und ergänzbar. Sie passt sich an immer andere Bedingungen und Kontexte an. In Anbetracht einer oftmals prekären Wohnsituation von Geflüchteten in Notunterkünften kann der Gemeinschaftsraum erweitert und Angebote über eine Beherbergung hinaus geschaffen werden, die Förderung sozial-kultureller Integration ist das Ziel, Lehr- und Lernmodule sind denkbar.

 

 

Berlin-Buch

Am Dienstag, den 31.07.2018, wurde das Home not Shelter! Plug-In in der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch eingeweiht. Ein Grund zum Feiern war vor allem der partizipative Prozess, in dem Studierende der TU Berlin und Geflüchtete gemeinsam das Pavillon an seinen neuen Standort angepasst und dort fest installiert haben.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Während des MakeCity Festivals 2018 hatte der experimentelle Raum zuvor auf dem Gelände der Niederländischen Botschaft als Veranstaltungsort und Ort der Begegnung gedient. In den Wochen danach wurde der Prototyp dann abgebaut und unter der Begleitung von Caroline Sorbier in der Flüchtlingsunterkunft Berlin-Buch als Gemeinschaftspavillon wiederaufgebaut. Hier soll er seinem eigentlichen Zweck nachkommen, der Schaffung neuer Räume für Gemeinschaftlichkeit.

Der Umzug und Wiederaufbau des Pavillons fand in einem beachtlichen vierwöchigen, offenen Prozess statt, zahlreiche BewohnerInnen brachten ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ein. Am Ende wurde der Plug-In noch um Sitzgelegenheiten und einen großen Gemeinschaftsgrill ergänzt.

Das Home not Shelter! Plug-In will mit seiner flexibel anpassbaren Modularbauweise eine mögliche Antwort auf den drängenden Bedarf nach Orten des Dazwischens im Umfeld von Unterkünften geben. In Berlin-Buch wurde jetzt ein Anfang gemacht.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s